Ein Projekt des Schweizerischen Gemeindeverbands.
Un projet de l’Association des Communes Suisses.
Un progetto dell’Associazione dei Comuni Svizzeri.

Schule der Demokratie (A scuola di democrazia)

Übersicht
Zahlen/Fakten
Videos/Stimmen zum Projekt
Kontakt/Links
Dokumente
Die «Schule der Demokratie» richtet sich an Primarschülerinnen und -schüler. Das Projekt wurde vom Amt für lokale Behörden (Sezione degli enti locali) des Kantons Tessin entworfen. Seit Januar 2020 führt die Schule von Tesserete ein Pilotprojekt mit achtjährigen Kindern durch.

Ziel des Projekts ist es, durch ein positives und emotionales Demokratieerlebnis die Motivation und das Interesse der Bürgerinnen und Bürger von morgen zu erhöhen, eine aktive Rolle in ihrem Lebensort zu übernehmen. Die Erfahrung der aktiven Bürgerschaft wirkt sich positiv aus und zielt darauf ab, die Fähigkeit zur Teilnahme (das Können), die Bereitschaft zur Teilnahme (das Wollen) und die Möglichkeit zur Teilnahme (das Dürfen) zu erhöhen.

Das Projekt gliedert sich in drei Bereiche, die über einen Zeitraum von vier Monaten für insgesamt etwa 35 Schulstunden abgedeckt werden:

1) zwei Unterrichtsstunden, in denen den Kindern erklärt werden soll, was die Gemeindeverwaltung ist, was ihre Rolle ist und wie sie funktioniert;

2) Ausflüge und Aktivitäten (Besuche bei kommunalen Diensten, der Gemeindeverwaltung oder ein Gespräch mit dem Gemeindepräsidenten);

3) ein Rollenspiel, bei dem die Kinder die Rolle von Mitgliedern des Gemeindeparlaments spielen und einen demokratischen Prozess erleben, der auf den gleichen Regeln wie in der realen Politik basiert.

Im Rahmen des Pilotprojekts wurde der Unterricht von einer Vertreterin des kantonalen Amtes für lokale Behörden, dem Klassenlehrer und dem Schuldirektor mit Einbezug der Kinder durchgeführt.

Es wurde beschlossen, das Projekt in der Primarschule durchzuführen, weil diese Schulstufe ein geeigneter Ausgangspunkt für einen Entwicklungspfad ist, der auf die Bildung und Strukturierung von Bürgersinn und aktiver Bürgerschaft abzielt. Wie uns die Erzählung von Antoine de Saint-Exupérys «Kleinen Prinzen» in Erinnerung ruft, haben Kinder die Fähigkeit, Fragen zu stellen und die Welt mit anderen Augen zu sehen. Dies dank ihrer starken Vorstellungskraft, ihrer Neugierde und der Fähigkeit, sich von dem überraschen zu lassen, was Erwachsene für selbstverständlich halten.

Das Rollenspiel , ein grundlegendes Element des Projekts, ist ein erfahrungsorientiertes Lernmodell. Der Lernprozess wird durch Handeln und Experimentieren mit einer Rolle (Mitglied des Gemeindeparlaments zu sein), einer Aufgabe (in Gruppen ein Projekt auszuarbeiten, um sich in der Schule wohl zu fühlen, und es in Form einer Motion auszuarbeiten) und einer Situation (die Gemeindeparlamentssitzung) realisiert. Die Kinder sind aufgerufen, ihre persönlichen und transversalen Fähigkeiten einzubringen, um die Ziele zu erreichen, nämlich kritisches und kreatives Denken und die Fähigkeit zur Zusammenarbeit und Kommunikation.

***

Leider war es aufgrund des COVID-Notstands nicht möglich, das Projekt in seiner Gesamtheit durchzuführen. Die Kinder haben deshalb das lang erwartete Rollenspiel, die erste Sitzung des Gemeindeparlaments, noch nicht erlebt. Das Projekt wird mit dem neuen Schuljahr im September wieder aufgenommen.

1167
Vom Gemeinderat aufgestelltes Budget
Amt für lokale Behörden, Gemeinde

Amt für lokale Behörden (Unterstützungsrolle), Schuldirektor, Klassenlehrer

Amt für lokale Behörden

Die Idee des Projekts «Schule der Demokratie» in den Primarschulklassen entstand aus den Ergebnissen des Sommerseminars zum Thema Milizpolitik, das am 23. und 24. Mai 2019 vom Schweizerischen Gemeindeverband (SGV) in Bellinzona durchgeführt wurde.

Das Projekt wurde leider wegen der vom Bundesrat als Reaktion auf den COVID-Notstand beschlossenen Schliessung aller Schulen unterbrochen.

Obwohl das Projekt nur teilweise durchgeführt werden konnte, gaben die Schülerinnen und Schüler, der Klassenlehrer und der Schuldirektor bereits positive Rückmeldungen. Das Amt für lokale Behörden beschloss daher, das Projekt der Direktion für Bildung, Kultur und Sport des Kantons Tessins vorzulegen, um die Umsetzung in anderen Schulen festzulegen.

Die Beteiligung der Vertreterin des Amtes für lokale Behörden, des Klassenlehrers und des Schuldirektors an den Unterrichtsstunden und Aktivitäten trug entscheidend zum Erfolg des Projekts bei.

Welche Phasen hat das Rollenspiel?

Die Kinder werden mit einem Problemlösungsansatz dazu angeleitet, Ideen zu entwickeln, um ihr «Wohlbefinden in der Schule» zu verbessern (ähnlich der Rolle des Gemeinderats bei der «Verbesserung der Lebensqualität»), und zwar innerhalb eines vom Gemeinderat festgelegten Budgets und unter Einhaltung der Schulregeln. Da die Kinder in Gruppen arbeiten müssen, sind sie aufgerufen, gemeinsame Lösungen zu finden. Die Vorschläge müssen schriftlich unter Beachtung bestimmter Kriterien ausgearbeitet und dann in Form einer Motion an einer Sitzung des Gemeindeparlaments vorgelegt werden. Die Sitzung kann im Klassenzimmer oder im Saal des Parlaments stattfinden. Der Schuldirektor, der Klassenlehrer und der Gemeinderat und Direktor der kantonalen Direktion für Bildung nehmen als Mitglieder des Gemeinderats an dem Treffen teil. Das Verfahren ist ähnlich wie beim Ausarbeiten der Motion: Während der ersten Sitzung des Gemeindeparlaments schlägt jede Gruppe den «Kollegen» ihr eigenes Projekt vor. Die verschiedenen Ideen werden zur Abstimmung gestellt, und die Idee mit den meisten Stimmen wird dem «Gemeinderat» übergeben. Die Direktion für Bildung muss dann die Idee mit den «echten Kollegen» des Gemeinderats diskutieren und ein Dokument erstellen, das die Umsetzung in Form einer Botschaft (inklusive Kreditantrag) erläutert. Die Botschaft wird den Kindern übermittelt und in einer zweiten Sitzung des Gemeindeparlaments zur Diskussion und Genehmigung vorgelegt. In der letzten Phase des Projekts wird die Idee dann verwirklicht. Dadurch sehen und verstehen die Kinder, , dass es Möglichkeiten gibt, die Realität, in der sie leben, tatsächlich zu verbessern.

Kinder und Jugendliche
Politische Bildung
Auf bestimmte Zeit

Projektleiterin: Simona Corecco, Amt für lokale Behörden

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Kontakt

Schweizerischer Gemeindeverband
Postfach, Laupenstrasse 35, CH-3001 Bern
Tel.: 031 380 70 00
verband(at)chgemeinden.ch

Folgen Sie uns auf

"In comune" auf Facebook (öffnet neues Browserfenster)

Schweizerischer Gemeindeverband

Schweizerischer Gemeindeverband
 

2013. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die «Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz», bevor Sie diese Website weiter benützen.