Ein Projekt des Schweizerischen Gemeindeverbands.
Un projet de l’Association des Communes Suisses.
Un progetto dell’Associazione dei Comuni Svizzeri.

Energiewende

Übersicht
Zahlen/Fakten
Videos/Stimmen zum Projekt
Kontakt/Links
Dokumente
Einführung erneuerbarer Energien dank Mitwirkung von Kindern bei Gemeindeprojekt.

Foto: Copyright Louis Dasselborne, Le Nouvelliste

Das 2014 lancierte Projekt kam erstmals in der Gemeinde Saint-Martin zur Anwendung. Dabei ging es darum, erneuerbare Energien zu fördern, um den Verbrauch fossiler Brennstoffe durch die Einwohner zu senken. Die Umsetzung in der Gemeinde erfolgte im Rahmen eines strategischen Prozesses in Zusammenarbeit mit der HES-SO Valais-Wallis.

Die beiden Parteien einigten sich nach der Kontaktaufnahme auf die Organisation eines Beteiligungsprozesses mit den Kindern. Ziel war es, alle betroffenen Akteure bzw. Wissenschaftler, Politiker und Bürger zusammenzubringen, um gemeinsame Lösungen zu finden. Werden die Anliegen der Bevölkerung angehört und ihre Vorstellungen miteinbezogen, ist die Zustimmung zu einem Projekt erfahrungsgemäss grösser. Mit diesem Vorgehen konnten nicht nur die Erwartungen der Einwohner in Erfahrung gebracht, sondern auch ihre Bedürfnisse ermittelt werden. Der Beteiligungsprozess löste unter der Bevölkerung von Saint-Martin eine positive Dynamik aus, da sie ein gemeinsames Ziel hatte und aktiv in die Überlegungen miteinbezogen wurde.

Als Erstes erstellten zehn Teams bestehend aus zwei HES-Wirtschaftsstudenten, zwei HES-Ingenieurstudenten und zwei Fünft- und Sechstklässler aus Saint-Martin eine Bestandsaufnahme des kommunalen Energiepotenzials. Im Anschluss daran entwickelten die Gruppen konkrete Projekte, die sich in der Gemeinde umsetzen liessen. Die Zusammenarbeit fand an drei Arbeitstagen vor Ort sowie auf Distanz statt. Die meisten Gruppen entwarfen einen kleinen Fragebogen, den die Kinder von ihrer Familie und von Nachbarn ausfüllen liessen. Auffällig war, dass Windräder  von den Kindern ausgeschlossen wurden, da sie ihrer Meinung nach das Landschaftsbild beeinträchtigen.

Die Projektentwürfe wurden einer Jury vorgelegt. Diese bestand namentlich aus einem Gemeindevertreter und einem Vertreter der kantonalen Verwaltung und wählte die drei besten Projekte mit folgenden Schwerpunkten aus: Turbinierung von Trinkwasser, Holz-Fernheizung, Sonnenkollektoren auf kommunalen und privaten Gebäuden.

An einer Primärversammlung stellten die HES-Studenten der Bevölkerung die drei Siegerprojekte vor. An diesem Anlass trugen auch die Kinder ihre Argumente zugunsten der Projekte vor. Die Einwohner gaben ihre Zustimmung zur Weiterverfolgung der Projekte. Gleichzeitig hiessen sie das Budget einstimmig gut. Rund die Hälfte der Bevölkerung sprach sich für die Mitfinanzierung der Projekte aus. Dieser Erfolg ist auf die Anwesenheit und das Mitwirken der Kinder zurückzuführen, denn diese sprachen mit ihren Eltern, Familien und Nachbarn über ihre Ideen. Zudem waren die von ihnen erstellten Unterlagen für alle gut verständlich.

Der Beteiligungsprozess könnte letztendlich zur Installation von Sonnenkollektoren auf vier kommunalen Gebäuden und mehreren Dächern von Privathäusern in Saint-Martin führen. Die genaue Anzahl der Anlagen ist noch nicht bekannt, 56 Eigentümer haben aber ihr Interesse bekundet. Dieser Erfolg erklärt sich dadurch, dass die HES-SO dank des Beteiligungsprozesses die Bedürfnisse der Bevölkerung ermitteln und sie bei der Umsetzung unterstützen konnte.

Die Gemeinden Grônes und Miège werden sich als nächste mit diesem Thema auseinandersetzen. Letztlich sollte in der Schweiz ein Vielfaches solcher Aktionen durchgeführt werden.

837
Startkapital: CHF 5’000.- / Gesamtkosten des Projekts ca. CHF 20'000.- (inkl. Aufwand für die gebündelte Ausschreibung für die Sonnenkollektoren, die Besichtigung aller Gebäude, die Fotos der Dächer und die Dossiererstellung (für private und kommunale Gebäude))

Zwei Klassen der HES-SO (Ingenieure in Energie und Umwelttechnik, Wirtschaftler)

Eine Primarschulklasse

Professor

Gemeinde Saint-Martin

Senkung des Fossilenergieverbrauchs, Senkung der Schadstoffemissionen, Nutzung und/oder Entwicklung lokaler Ressourcen

Das Projekt fasste nur langsam Fuss. Auf den ersten Aufruf meldeten sich etwa 15 Eigentümer, die sich für Sonnenkollektoren interessierten. Es brauchte einen zweiten Anlauf einige Wochen später, auf den weitere 40 Hausbesitzer reagierten.

Es ist schwierig, die Leute für ein Beteiligungsprojekt zu begeistern. Allerdings waren die Rückmeldungen der Teilnehmer durchwegs positiv. Ein Hindernis ist die allgemeine Trägheit, die überwunden werden muss. Die Kinder haben geholfen, Teilnehmer zu gewinnen.

Die Kinder können nur beschränkt am Projekt teilnehmen und bleiben beeinflusst . Es zeigte sich, dass praktisch keiner, weder bei den Kindern noch bei den Eltern, das Potenzial von Windrädern prüfen wollte. Grund dafür war die Zerstörung des Landschaftsbildes.

Dank des Mitwirkens der Kinder konnten die Ideen über neue Energien gut verbreitet werden. Die Kinder waren sehr empfänglich für die Vorstellung eines sauberen Planeten und zeigten Interesse am Thema Verschmutzung.

Dass die Ideen auf fruchtbaren Boden stiessen, zeigte sich an den Primärversammlungen der Gemeinde. Hier setzten sich die Eltern der Kinder mit dem Projekt auseinander.

Die Teilnahme der Kinder spielte bei der Zustimmung zum Projekt an der Versammlung sicher eine Rolle. Dadurch konnte die Förderung von Solardächern in der Gemeinde konkretisiert werden.

Gesamte Bevölkerung
Erhöhung der Lebensqualität
Über mehrere Jahre
Verschiedene Methoden

Stéphane Genoud, Professor HES-SO Valais/Wallis: stephane.genoud@hevs.ch

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

Kontakt

Schweizerischer Gemeindeverband
Postfach, Laupenstrasse 35, CH-3001 Bern
Tel.: 031 380 70 00
verband(at)chgemeinden.ch

Folgen Sie uns auf

"In comune" auf Facebook (öffnet neues Browserfenster)

Schweizerischer Gemeindeverband

Schweizerischer Gemeindeverband
 

2013. Alle Rechte vorbehalten. Bitte lesen Sie die «Allgemeinen rechtlichen Hinweise, Datenschutz», bevor Sie diese Website weiter benützen.